Druckhaus Götz.
Tradition trifft Vision.

Seit den Anfängen im Jahr 1951 hat das Druckhaus Götz die beeindruckenden Entwicklungen in der Druckbranche stets begleitet. Vielleicht besteht die „schwarze Kunst“ der Drucker ja gerade darin, die hohen Ansprüche an sich selbst durch alle Umbrüche zu bewahren. Mit unseren kontinuierlichen Investitionen in gute Ausbildung und neueste Technik können wir heute den kompletten Workflow im eigenen Haus abbilden – vom DTP bis hin zur Weiterverarbeitung der frisch gedruckten Produkte. Mittlerweile arbeiten in unserem Familienbetrieb über 60 engagierte Mitarbeiter, tagtäglich werden hohe Tonnagen Papier durchgesetzt und unser Kundenkreis beschränkt sich schon lange nicht mehr auf Deutschland.

Familienbetrieb seit 1951

  • 2014: Die neue manroland 904 LV 7b wird aufgestellt.
  • 2012: Die Buchbinderei wird eröffnet.
  • 2010: Wir bieten klimaneutralen Druck; Erstellung des CO2-Fußabdrucks.
  • 2009: Die neue Produktionsstätte in der Schwieberdinger Straße wird eingeweiht.
    Die XXL-Maschine aus Fellbach kommt nach Ludwigsburg sowie die neue manroland 905 XXL im Format 8.
  • 2005: Zertifizierung nach DIN ISO 9001:2000 und nach DIN ISO 12647-2 ProzessStandard Offsetdruck
  • 2004: Installation eines CTP-Belichters mit Plattenstraße
  • 2003: Eröffnung der Produktionsstätte in Fellbach-Schmiden und Aufstellung der MAN-Roland 904 XXL im Format 7B
  • 2001: Im Jahr 2001 wird das 50jährige Bestehen gefeiert.
  • 1993: Fertigstellung des neuen Lager- und Druckereigebäudes
  • 1989: Namensumwandlung in Druckhaus Götz GmbH. Geschäftsführer werden Thomas und Ulrich Götz.
    Vater und Firmengründer Adam Götz zieht sich in den verdienten Ruhestand zurück.
  • 1985: Eintritt des Enkels Harald Götz
  • 1981: Eintritt der Söhne Thomas Götz und Ulrich Götz
  • 1980: Umstellung der Satzabteilung auf Fotosatz
  • 1973: Übernahme der Firma Druckhaus Dörr in Ludwigsburg durch Adam Götz.
    Sohn Manfred Götz wird Leiter der Abteilung Satz.
  • 1951: Gründung einer modernen Maschinensetzerei in Stuttgart durch Adam Götz.